text.skipToContent
text.skipToNavigation

Lagergehäuse

Geteilte Stehlagergehäuse SNS

Geteilte Stehlagergehäuse SNS:

  • sind nach dem Baukastenprinzip aufgebaut und sehr flexibel einsetzbar ➤ Abschnitt
  • sind geeignet für unterschiedliche Lagerarten und Baugrößen mit Bohrungsdurchmessern von 115 mm bis 530 mm ➤ Abschnitt
  • führen durch ihre Konstruktion zu einer optimierten Lastverteilung im eingebauten Lager und erhöhen dadurch die Lebensdauer des Lagers um bis zu 50% ➤ Bild und ➤ Abschnitt
  • senken aufgrund der geringeren Wechselhäufigkeit des eingebauten Lagers die Gesamtkosten über die Laufzeit.

Einfluss der Gehäuse-konstruktion auf die Lastverteilung im Lager


Gewöhnliches Stehlagergehäuse mit zugehöriger Lastverteilung


FAG-Stehlagergehäuse
SNS mit zugehöriger Lastverteilung

Gehäuseausführung

Gehäuse für raue Umgebungsbedingungen

Geteilte Stehlagergehäuse SNS sind sehr robust und dadurch besonders für raue Umgebungsbedingungen wie zum Beispiel Mining-Anwendungen geeignet ➤ Bild und ➤ Bild.

Geteilte Stehlagergehäuse SNS..-H und SNS..-Z

Gehäuse-ausführung für Labyrinth- und Taconite-Dichtung

Geteilte Stehlagergehäuse SNS..-B

Gehäuse-ausführung für Bold-on-Dichtung

Baukastenprinzip

Ausschlaggebend ist der Außendurchmesser des Lagers

Die Gehäuse sind nach dem Baukastenprinzip konstruiert. In jedes Gehäuse können Wälzlager verschiedener Durchmesser- und Breiten­reihen eingebaut werden, wenn sie den zum Gehäuse passenden Außendurchmesser haben.

Dichtungen sind auf den Wellendurchmesser abgestimmt

Die Lager können je nach Ausführung entweder direkt oder mit Spannhülse auf der Welle befestigt werden. Bei derselben Lagergröße ergibt das unterschiedliche Wellendurchmesser. Entsprechend abgestimmte Dichtungen gleichen die Abstände zwischen Welle und Gehäusekörper aus.

Längere Lagerlebensdauer

Lagerlebensdauer um bis zu 50% höher als bei gewöhnlichen Stehlager­gehäusen

Bei Stehlagergehäusen SNS ist die Lebensdauer der eingebauten Pendelrollenlager um bis zu 50% höher als bei gewöhnlichen Stehlagergehäusen. Die Steigerung der Lebensdauer ist abhängig vom Anwendungsfall, der Belastung und der Lagerausführung. Die Berechnung der Lagerlebensdauer basiert auf dem Berechnungsprogramm BEARINX. Ursache der längeren Lagerlebensdauer ist die optimierte Lastverteilung im Lager, die sich aufgrund einer neuartigen Gehäusekonstruktion einstellt ➤ Bild.

Gewöhnliche Stehlager­gehäuse: Ungünstige Lastverteilung im Lager

Gewöhnliche Stehlagergehäuse sind so gestaltet, dass durch eine Abstützung direkt unterhalb des Lagers die Lagerbelastung unmittelbar in die Gehäuseauflagefläche eingeleitet wird. Bei Belastung in Hauptbelastungsrichtung, das heißt senkrecht auf die Gehäuseauflagefläche gerichtet, entsteht dabei eine ungünstige Lastverteilung im Lager. Die Last verteilt sich aufgrund der schmalen Lastzone auf nur wenige Wälzkörper, was zu einem besonders hohen Belastungsmaximum an der Scheitelrolle führt.

Stehlagergehäuse SNS: Optimierte Lastverteilung

Bei Stehlagergehäusen SNS wird durch einen Materialausschnitt unterhalb des Lagers die Abstützung auf zwei symmetrisch liegende Auflage­flächen verteilt. Dies führt zu einer deutlichen Verbesserung der Lastverteilung im Lager. Die Lastzone wird breiter, die Belastung wird gleichmäßiger auf mehrere Wälzkörper verteilt. Das Maximum liegt nun an den beiden Nachbarrollen der Scheitelrolle an und ist reduziert. Daraus resultiert eine deutliche Erhöhung der Ermüdungslebensdauer der Wälzlager.

Vorteile der Detailkonstruktion

Eine Vielzahl konsequent auf die praktische Anwendung abgestimmter Details in der Gehäusekonstruktion ermöglicht einen besonders flexiblen und wirtschaftlichen Einsatz der Stehlagergehäuse SNS ➤ Bild.

Vorteile der Detailkonstruktion


Schmierbohrung mit langer axialer Schmiernut


Markierung an vordefinierter Position für Zustandsüber­wachung


Fettaustritts-bohrungen


Einkerbungen zur Kennzeichnung von Wellen- und Lagermitte


Ablaufschrägen


Maschinell überarbeitete Anschlagflächen


Vorbereitete Anschlussstellen für Zustandsüberwachung


Kennzeichnung der Gehäusehälften


Demontagekerben


Überstehendes Gehäuseoberteil

Schmierbohrung mit langer axialer Schmiernut

Eine Schmierbohrung mit langer axialer Schmiernut im Gehäuseoberteil sichert die Schmierstoffversorgung für alle verbaubaren Lagerreihen und unabhängig von der Lagerposition. Geeignete Schmiernippel sind Teil des Lieferumfangs.

Fettaustrittsbohrungen

Fettaustrittsbohrungen im Gehäuseunterteil ermöglichen, dass bei Nachschmierung das verbrauchte und überschüssige Schmierfett austreten kann.

Einkerbungen

Einkerbungen im Gehäuseunterteil kennzeichnen die Wellen- und Lagermitte im Gehäuse. Dadurch werden ein schnelles Ausrichten ermöglicht und die Montagezeit verkürzt.

Ablaufschrägen

Ablaufschrägen am Gehäuseober- und -unterteil fördern die Ableitung von Flüssigkeiten und verringern Schmutzablagerungen. Dies führt zu einem reduzierten Reinigungsaufwand und zu einem geringeren Korrosions­risiko.

Maschinell überarbeitete Anschlagflächen

Maschinell überarbeitete Anschlagflächen im Gehäuseunterteil ermöglichen eine präzise Ausrichtung des Gehäuses. Bei der Lackierung des Gehäuses werden auch die Anschlagflächen mit einem Universalanstrich versehen. Da die Anschlagflächen erhaben sind, können Leisten als Ausrichthilfe verwendet werden. Einmaliges Ausrichten reicht aus, um bei Bedarf das Gehäuse zügig austauschen zu können.

Vorbereitete Anschlussstellen für Zustandsüberwachung

Für einen unkomplizierten Einsatz von Condition Monitoring ist das Gehäuseunterteil auf beiden Seiten mit einer Anschlussmöglichkeit für Systeme zur Zustandsüberwachung ausgestattet. Das Gewinde M6 und eine Anflachung vom Durchmesser 26 mm ermöglichen den direkten Anschluss des FAG SmartCheck, eines modularen Online-Messsystems zur Maschinenüberwachung. Alternativ können auch andere Schwingungssensoren angeschlossen werden.

Für den Fall, dass aufgrund der Umgebungskonstruktion keine der beiden Anschlussmöglichkeiten zugänglich ist, kennzeichnet ein eingegossener Markierungspunkt im Oberteil eine weitere geeignete Anschlussposition.

Der FAG SmartCheck muss separat bestellt werden. Ausführliche Informationen TPI 214 oder http://www.schaeffler.de/std/1B6C.

Kennzeichnung der Gehäusehälften

Gehäuseoberteil und Gehäuseunterteil sind aufeinander abgestimmt und dürfen nicht mit anderen Gehäusehälften vertauscht werden. Die auf beiden Gehäusehälften aufgebrachten Seriennummern sichern die eindeutige Zuordnung. Darüber hinaus ermöglicht die Seriennummerierung die Nachverfolgbarkeit und vereinfacht die Dokumentation.

Demontagekerben

Vertiefte Demontagekerben an der Schnittstelle der Gehäusehälften erleichtern die Abnahme des Gehäuseoberteils.

Überstehendes Gehäuseoberteil

Durch das Überstehen des Gehäuseoberteils werden Flüssigkeits- und Schmutzsammelstellen an der Schnittstelle der beiden Gehäusehälften vermieden. Dies führt zu einem reduzierten Reinigungsaufwand und zu einem geringeren Korrosionsrisiko.

Geeignete Lager

Wellendurchmesser von 115 mm bis 530 mm und von 4 7/16 inch bis 19 1/2 inch

Geteilte Stehlagergehäuse SNS sind bestimmt für den Einbau von Pendelrollenlagern und Toroidalrollenlagern mit kegeliger oder zylindrischer Bohrung ➤ Tabelle. Die Wellendurchmesser betragen 115 mm bis 530 mm und 4 7/16 inch bis 19 1/2 inch.

Lagerarten und Baugrößen

Lagerart

Baugröße

Pendelrollenlager
  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

22232..-K bis 22272..-K

  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

22326..-K bis 22356..-K

  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

23036-K bis 230/530..-K

  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

23134..-K bis 23196..-K

  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

23232..-K bis 23288..-K

  • mit zylindrischer Bohrung

22232 bis 22272

  • mit zylindrischer Bohrung

22326 bis 22356

  • mit zylindrischer Bohrung

23036 bis 230/530

  • mit zylindrischer Bohrung

23134 bis 23196

  • mit zylindrischer Bohrung

23232 bis 23288

  • mit zylindrischer Bohrung

24036 bis 240/530

  • geteilt

230SM160 bis 230SM410

  • geteilt

230S.607 bis 230S.1608

  • geteilt

231SM150 bis 231SM410

  • geteilt

231S.515 bis 231S.1500

  • geteilt

232SM260 bis 232SM340

  • geteilt

232S.1200 bis 232S.1308

Toroidalrollenlager
  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

C2232..-K bis C2244..-K

  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

C2326..-K bis C2356..-K

  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

C3036-K bis C30/530..-K

  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

C3134..-K bis C3196..-K

  • mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

C3232..-K bis C3288..-K

  • mit zylindrischer Bohrung

C2232 bis C2244

  • mit zylindrischer Bohrung

C2326 bis C2356

  • mit zylindrischer Bohrung

C3036 bis C30/530

  • mit zylindrischer Bohrung

C3134 bis C3196

  • mit zylindrischer Bohrung

C3232 bis C3288

  • mit zylindrischer Bohrung

C4036 bis C40/530

Geteilte Pendelrollenlager

Beim Lageraustausch können ungeteilte Pendelrollenlager mit Spannhülse durch geteilte Pendelrollenlager ersetzt werden ➤ Tabelle. Dadurch wird der Aufwand für den Lageraustausch in vielen Anwendungsfällen stark reduziert.

Zur Sicherstellung korrekter Gehäuse-Lager-Kombinationen bei Verwendung geteilter Lager bitte bei Schaeffler rückfragen.

Das Programm der geteilten Pendelrollenlager wird in einer separaten Publikation ausführlich beschrieben TPI 250.

Zuordnung von Lager- und Gehäusebaureihen

Aufgrund des Baukastenprinzips sind für jede Baureihe von Pendel­rollenlagern eine oder mehrere Baureihen von Stehlagergehäusen SNS geeignet ➤ Tabelle bis ➤ Tabelle.

Stehlagergehäuse SNS für Pendelrollenlager mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

Lager

Stehlagergehäuse

Baureihe

SNS2264

SNS30

SNS31

SNS32

SNS40

Nachsetzzeichen

H

Z

H

Z

H

Z

B

H

Z

H

Z

222..-K

223..-K

230..-K

231..-K

232..-K

● = geeignet

Stehlagergehäuse SNS für Pendelrollenlager mit zylindrischer Bohrung

Lager

Stehlagergehäuse

Baureihe

SNS2264

SNS30

SNS31

SNS32

SNS40

Nachsetzzeichen

H

Z

H

Z

H

Z

B

H

Z

H

Z

222

223

230

231

232

240

● = geeignet

Stehlagergehäuse SNS für geteilte Pendelrollenlager

Lager

Stehlagergehäuse

Baureihe

SNS2264

SNS30

SNS31

SNS32

SNS40

Nachsetzzeichen

H

Z

H

Z

H

Z

B

H

Z

H

Z

230S

231S

232S

● = geeignet

Werkstoffe, Korrosionsschutz

Werkstoff

Die Gehäusekörper werden aus Sphäroguss GJS-400-15 (Nachsetzzeichen D) hergestellt.

Korrosionsschutz

Alle nicht spanend bearbeiteten Außenflächen und die Anschlagflächen am Gehäuseunterteil sind mit einem Universalanstrich versehen (Farbe RAL 7016, anthrazitgrau). Der Anstrich ist überlackierbar mit allen Kunstharz-, Polyurethan-, Acryl-, Epoxidharz-, Chlorkautschuk-, Nitro- und säurehärtenden Hammerschlaglacken.

Spanend bearbeitete Innen- und Außenflächen sind mit einem Korrosionsschutz versehen, der leicht entfernbar ist. Es wird empfohlen, dazu nur flüchtige Lösungsmittel und fusselfreie Lappen zu verwenden.

Fest- und Loslager

Festlagerung durch Festringe

Die Lagersitze im Gehäuse sind so bearbeitet, dass die Lager verschiebbar sind, also als Loslager wirken. Festlagerungen erhält man durch Einlegen von Festringen NFR an beiden Seiten des Lageraußenrings. Abhängig von der Gehäuse-Lager-Kombination werden 2, 4 oder 6 Festringe benötigt. Festringe müssen separat bestellt werden.

Belastbarkeit

Richtwerte

Für die Bruchlast der Stehlagergehäuse SNS und die maximale Belastbarkeit der Verbindungsschrauben von Gehäuseober- und -unterteil werden Richtwerte angegeben, ➤ Bild und ➤ Tabelle. Die Richtwerte gelten für eine rein statische Belastung.

Die Richtwerte gelten nur dann, wenn die Ebenheit der Aufspannfläche nach DIN EN ISO 1101 dem Toleranzgrad IT7 nach DIN EN ISO 286-1 entspricht (gemessen über die Diagonale). Voraussetzung zur Aufnahme der Belastungen ist, dass die Gehäusegrundfläche vollständig und starr unterstützt ist.

Sicherheitsfaktoren

Bei der Festlegung der zulässigen statischen Belastung sind Sicherheitsfaktoren zu berücksichtigen. Im allgemeinen Maschinenbau ist der Sicherheitsfaktor 6 gegenüber der Gehäusebruchlast üblich. Aufgrund der präzisen Berechnung der Gehäusebruchlasten mit der Finite-Elemente-Methode und dem standardmäßigen Einsatz von Sphäroguss als Gehäusewerkstoff ist für Stehlagergehäuse SNS der Sicherheitsfaktor 5 aus­reichend.

Für die angegebenen Werte zur Belastbarkeit der Verbindungsschrauben ist kein Sicherheitsfaktor erforderlich.

Bei axialer Belastung des Gehäuses ist die zulässige Axialbelastung des eingebauten Lagers zu berücksichtigen. Wird das Lager mit einer Spannhülse auf der Welle befestigt, muss außerdem die axiale Haltekraft von Lager und Spannhülse berücksichtigt werden.

Bei einer Lastrichtung zwischen 55° und 120° oder bei axialer Belastung wird empfohlen, die Gehäuse durch Anschläge in Lastrichtung zu sichern.

Lastrichtungen F zu den Richt­werten für Gehäusebruchlast und maximale Belastbarkeit der Verbindungs-schrauben

Richtwerte für Gehäusebruchlast und maximale Belastbarkeit der Verbindungsschrauben.
Anziehdrehmomente

Gehäuse Kurzzeichen

Gehäusebruchlasten1) in Lastrichtung F

Gehäuse Kurzzeichen

Verbindungsschrauben

Schrauben nach DIN EN ISO 4014

Anziehdrehmoment

Maximale Belastbarkeit in Lastrichtung F2)

SNS22

SNS30

SNS31

SNS32

SNS40

55°

90°

120°

150°

180°

axial

SNS22

SNS30

SNS31

SNS32

SNS40

Werkstoff 8.8

90°

120°

150°

180°

kN

kN

kN

kN

kN

kN

kN

Nm

kN

kN

kN

kN

SNS3036

SNS3134

4050

4540

3040

1650

1190

1220

1170

SNS3036

SNS3134

M24

559

1380

760

618

725

SNS3038

SNS3136

4400

4940

3300

1800

1 300

1330

1270

SNS3038

SNS3136

M24

559

1370

760

615

723

SNS3040

SNS3138

SNS3234

4880

5480

3660

1990

1440

1470

1410

SNS3040

SNS3138

SNS3234

M24

559

1500

830

670

790

SNS3236

4880

5480

3 660

1990

1440

1470

1410

SNS3236

M24

559

1500

830

670

790

SNS3044

SNS3140

SNS3238

5800

6 500

4 350

2370

1700

1750

1670

SNS3044

SNS3140

SNS3238

M24

559

1510

836

677

796

SNS3048

SNS3144

SNS3240

6240

7 560

5 070

2880

2 360

2380

1880

SNS3048

SNS3144

SNS3240

M24

559

1484

820

664

781

SNS3052

SNS3148

7330

8 550

5720

3190

2470

2510

2080

SNS3052

SNS3148

M30

1118

2380

1315

1065

1252

SNS3244

7330

8 550

5720

3190

2470

2510

1880

SNS3244

M30

1118

2380

1315

1065

1252

SNS3056

SNS3152

8740

9 810

6550

3570

2580

2640

2520

SNS3056

SNS3152

M30

1118

2372

1310

1061

1250

SNS3248

8740

9 810

6550

3570

2580

2640

1410

SNS3248

M30

1118

2372

1310

1061

1250

SNS3060

SNS3156

9200

10320

6900

3760

2710

2780

2652

SNS3060

SNS3156

M30

1118

2330

1290

1040

1230

SNS3064

SNS3160

10150

11390

7 620

4150

3000

3070

2810

SNS3064

SNS3160

M30

1118

2220

1230

990

1170

SNS3252

10150

11390

7 620

4150

3000

3070

2230

SNS3252

M30

1118

2220

1230

990

1170

SNS3256

10150

11390

7 620

4150

3000

3070

2230

SNS3256

M30

1118

2220

1230

990

1170

SNS3068

SNS3164

11410

12810

8 560

4660

3370

3450

3355

SNS3068

SNS3164

M30

1118

2220

1230

1000

1170

SNS3072

1410

12810

8 560

4660

3370

3450

3355

SNS3072

M30

1118

2200

1230

1000

1170

SNS3260

11410

12810

8 560

4660

3370

3450

2900

SNS3260

M30

1118

2200

1230

1000

1170

SNS2264

SNS3076

SNS3168

SNS4076

13300

14930

9 980

5430

3 930

4020

3480

SNS2264

SNS3076

SNS3168

SNS4076

M36

1945

3260

1800

1460

1720

SNS3264

13300

14930

9 980

5430

3930

4020

2690

SNS3264

M36

1945

3260

1800

1460

1720

SNS3080

SNS3172

14740

16540

11060

6020

4350

4 450

4 250

SNS3080

SNS3172

M36

1945

3100

1710

1390

1630

SNS4080

14740

16540

11060

6020

4350

4 450

4 295

SNS4080

M36

1945

3100

1710

1390

1630

SNS3084

SNS3176

15940

17890

11960

6510

4710

4820

4 600

SNS3084

SNS3176

M36

1945

3100

1710

1390

1630

SNS3268

15940

17890

11960

6510

4710

4820

3628

SNS3268

M36

1945

3100

1710

1390

1630

SNS4084

15940

17890

11960

6510

4710

4820

4200

SNS4084

M36

1945

3100

1710

1390

1630

SNS3088

SNS3180

18490

20750

13870

7560

5460

5590

5330

SNS3088

SNS3180

M36

1945

3200

1770

1430

1690

SNS3272

18490

20750

13870

7560

5460

5590

3200

SNS3272

M36

1945

3200

1770

1430

1690

SNS4088

18490

20750

13870

7560

5460

5590

4535

SNS4088

M36

1945

3200

1770

1430

1690

SNS3092

SNS3184

SNS4092

20180

22650

15140

8250

5960

6100

5650

SNS3092

SNS3184

SNS4092

M42

2794

4110

2270

1840

2160

SNS3096

SNS4096

20180

22650

15140

8250

5960

6100

5650

SNS3096

SNS4096

M42

2794

4110

2270

1840

2160

SNS3276

20180

22650

15140

8250

5960

6100

4530

SNS3276

M42

2794

4110

2270

1840

2160

SNS30/500

SNS3188

21940

24620

16460

8970

6480

6630

6320

SNS30/500

SNS3188

M42

2794

4110

2270

1840

2160

SNS3280

21940

24620

16460

8970

6480

6630

4360

SNS3280

M42

2794

4110

2270

1840

2160

SNS40/500

21940

24620

16460

8970

6480

6630

6350

SNS40/500

M42

2794

4110

2270

1840

2160

SNS3192

24150

27100

18120

9870

7130

7300

6962

SNS3192

M42

2794

4160

2300

1860

2190

SNS3284

24150

27100

18120

9870

7130

7300

4747

SNS3284

M42

2794

4160

2300

1860

2190

SNS30/530

SNS3196

SNS40/530

26080

29270

19560

10660

7700

7880

7420

SNS30/530

SNS3196

SNS40/530

M42

2794

4160

2300

1860

2190

SNS3288

26080

29270

19560

10660

7700

7880

4500

SNS3288

M42

2794

4160

2300

1860

2190

  1. Für Gehäuse aus Sphäroguss GJS-400-15 (Nachsetzzeichen D).
  2. Maximale Belastbarkeit in Lastrichtung F, so dass noch Kontakt an der Teilungsfläche von Gehäuseober- und -unterteil besteht.

Schmierung

Geteilte Stehlagergehäuse SNS sind vor allem für Fettschmierung vor­gesehen. Auf Anfrage kann aber auch eine Ausführung für Ölschmierung geliefert werden.

Schmierfette

Wälzlagerfette Arcanol

Um eine lange Gebrauchsdauer und hohe Betriebssicherheit der Lagerung zu erreichen, werden Wälzlagerfette Arcanol empfohlen ➤ Abschnitt. Diese sind für die Lagerungstechnik ausgelegt und getestet.

Fettmenge

Grundregel für Erstbefettung

Bei der Erstbefettung gilt als Grundregel, das Lager zu 100% und das freie Volumen des Gehäuses zu 60% mit Fett zu füllen. Das freie Volumen ist der Raum im Gehäuse, der nach Einbau von Lager, Spannhülse, Welle und Dichtungen frei bleibt.

Empfohlene Fettmenge

Die empfohlene Fettmenge kann unter Berücksichtigung der Dichte des Schmierfetts auch in Gramm angegeben werden ➤ Tabelle.

Die empfohlene Fettmenge berücksichtigt:

  • Das Ausfüllen des freien Volumens zu 60%
  • Eine Dichte des Schmierfetts von 0,9 g/cm3.

Empfohlene Fettmenge für ausgewählte Gehäuse-Lager-Kombinationen

Gehäuse

Lager

Spann­hülse

Freies Volumen (100%)

Empfoh­lene Fett­menge

cm3

≈ g

SNS22

SNS2264-H-D

22264..-K

H3064

27 550

14 900

SNS30

SNS3036-H-D

23036..-K

H3036

2 900

1 600

SNS3038-H-D

23038..-K

H3038

3 900

2 250

SNS3040-H-D

23040..-K

H3040

5 020

3 050

SNS3044-H-D

23044..-K

H3044

5 770

4 260

SNS3048-H-D

23048..-K

H3048

7 280

4 550

SNS3052-H-D

23052..-K

H3052

9 930

6 750

SNS3056-H-D

23056..-K

H3056

12 500

6 750

SNS3060-H-D

23060..-K

H3060

14 800

8 000

SNS3064-H-D

23064..-K

H3064

19 400

10 500

SNS3068-H-D

23068..-K

H3068

24 000

13 000

SNS3072-H-D

23072..-K

H3072

30 400

16 450

SNS3076-H-D

23076..-K

H3076

32 000

17 300

SNS3080-H-D

23080..-K

H3080

33 500

18 100

SNS3084-H-D

23084..-K

H3084

35 000

18 900

SNS3088-H-D

23088..-K

H3088

43 400

23 450

SNS3092-H-D

23092..-K

H3092

56 600

30 600

SNS3096-H-D

23096..-K

H3096

55 200

29 850

SNS30/500-H-D

230/500..-K

H30/500

55 200

29 850

SNS30/530-H-D

230/530..-K

H30/530

67 500

36 450

Fortsetzung ▼

Angaben zur empfohlenen Fettmenge für weitere Gehäusegrößen auf Anfrage.

Empfohlene Fettmenge für ausgewählte Gehäuse-Lager-Kombinationen

Gehäuse

Lager

Spannhülse

Freies Volumen (100%)

Empfohlene Fettmenge

cm3

≈ g

SNS31

SNS3134-H-D

23134..-K

H3134

2  900

1  600

SNS3136-H-D

23136..-K

H3136

3  810

2  060

SNS3138-H-D

23138..-K

H3138

5  030

2  720

SNS3140-H-D

23140..-K

H3140

6  780

3  660

SNS3144-H-D

23144..-K

H3144

7  520

4  060

SNS3148-H-D

23148..-K

H3148

10  100

5  990

SNS3152-H-D

23152..-K

H3152

11  650

6  300

SNS3156-H-D

23156..-K

H3156

12  550

6  800

SNS3160-H-D

23160..-K

H3160

17  200

9  300

SNS3164-H-D

23164..-K

H3164

21  250

11  500

SNS3168-H-D

23168..-K

H3168

27  550

14  900

SNS3172-H-D

23172..-K

H3172

28  500

15  400

SNS3176-H-D

23176..-K

H3176

28  300

15  300

SNS3180-H-D

23180..-K

H3180

36  450

19  700

SNS3184-H-D

23184..-K

H3184

45  550

24  600

SNS3188-H-D

23188..-K

H3188

48  300

26  100

SNS3192-H-D

23192..-K

H3192

52  000

28  100

SNS3196-H-D

23196..-K

H3196

55  000

29  700

SNS32

SNS3234-H-D

23234..-K

H2334

5  350

2  900

SNS3236-H-D

23236..-K

H2336

5  350

2  900

SNS3238-H-D

23238..-K

H2338

6  500

3  510

SNS3240-H-D

23240..-K

H2340

6  900

3  760

SNS3244-H-D

23244..-K

H2344

10  000

5  400

SNS3248-H-D

23248..-K

H2348

10  200

5  550

SNS3252-H-D

23252..-K

H2352

15  500

8  400

SNS3256-H-D

23256..-K

H2356

15  500

8  400

SNS3260-H-D

23260..-K

H3260

19  000

10  300

SNS3264-H-D

23264..-K

H3264

25  300

13  700

SNS3268-H-D

23268..-K

H3268

25  000

13  500

SNS3272-H-D

23272..-K

H3272

26  800

14  500

SNS3276-H-D

23276..-K

H3276

38  600

20  850

SNS3280-H-D

23280..-K

H3280

44  100

23  850

SNS3284-H-D

23284..-K

H3284

45  000

24  350

SNS3288-H-D

23288..-K

H3288

49  400

26  700

Fortsetzung ▲

Angaben zur empfohlenen Fettmenge für weitere Gehäusegrößen auf Anfrage.

Abweichung von der Grundregel

Der empfohlene Füllgrad für die Befettung der Lager kann, abhängig von der Anwendung und der Drehzahl, von 100% abweichen.

Nachschmierung

Lager mit umlaufender Schmiernut

Bei Nachschmierung von Lagern mit umlaufender Schmiernut wird das Schmierfett über die mittige Schmierbohrung in das Gehäuse eingebracht ➤ Bild. Bei dieser Art der Nachschmierung wirkt das Fett direkt auf das Lager.

Lager ohne Schmiernut

Für die Nachschmierung von Lagern ohne Schmiernut sind am Gehäuseoberteil zwei Positionen zur Nachschmierung vorgesehen. Eine der beiden Positionen ist mit einer Gewindebohrung versehen, die andere ist durch einen eingegossenen Markierungspunkt gekennzeichnet.

Schmierbohrungen und Schmiernippel

Die für die Nachschmierung vorgesehenen Schmierbohrungen und Schmiernippel unterscheiden sich je nach Ausführung des Gehäuses ➤ Tabelle. Bei den Gehäusen SNS..-H und SNS..-Z sind die Gewinde­bohrungen mit einer Verschlussschraube verschlossen. Diese muss entfernt und durch einen der beigelegten Schmiernippel dauerhaft ersetzt werden. Bei den Gehäusen SNS..-B sind die beiden Kegelschmiernippel bereits montiert.

Schmierbohrungen und Schmiernippel

Gehäuse

Gewinde

Schmiernippel

Liefermenge

SNS..-H

SNS..-Z

M10×1

Flachschmiernippel
nach DIN 3404-M10×1
(mit Staubschutzkappe)

1

SNS..-H

SNS..-Z

M10×1

Kegelschmiernippel
nach DIN 71412-AM10×1
(mit Staubschutzkappe)

1

SNS..-B

ISO 288-G1/4

Flachschmiernippel
nach DIN 3404-A G1/4 St

2

Positionen für weitere Schmierbohrungen

An zwei weiteren Positionen können Schmierbohrungen zur Nachschmierung von Labyrinthdichtungen angebracht werden. Diese Positionen sind durch Markierungen am Gehäuse gekennzeichnet.

Vermeidung von Überfettung

Um eine Überfettung zu vermeiden, sind für die Dauer der Nachschmierung die Verschlussschrauben der beiden Fettaustrittsbohrungen im Gehäuseunterteil zu entfernen. Dadurch kann das überschüssige Fett austreten. Anschließend müssen die Fettaustrittsbohrungen wieder mit den Verschlussschrauben verschlossen werden.

Bei ungünstigen Umgebungsbedingungen besteht durch das Öffnen der Fettaustrittsbohrungen das Risiko des Schmutzeintrags ins Gehäuse.

Positionen zur Nachschmierung


Mittige Schmierbohrung, für Lager mit Schmiernut


Positionen zur Nachschmierung von Lagern ohne Schmiernut


Positionen zur Nachschmierung von Labyrinthdichtungen


Fettaustrittsbohrungen

Abdichtung

Dichtungen

Standarddichtungen

Zur Abdichtung der Lagergehäuse gibt es als Standarddichtungen:

  • Labyrinthdichtung und Taconite-Dichtung, jeweils in geteilter und in ungeteilter Ausführung. Diese Dichtungen sind abgestimmt auf die rechteckigen Ringnuten auf beiden Seiten der Gehäuse SNS..-H und SNS..-Z
  • Bold-on-Dichtung. Diese Dichtung wird von außen an die Gehäuse SNS..-B angeschraubt.

Dichtungen müssen separat bestellt werden. Sie werden einzeln geliefert. Bei durchgehender Welle sind zwei Dichtungen erforderlich.

Labyrinthdichtungen NTS

Berührungsfreie Dichtung für hohe Umfangs­geschwindigkeiten

Mit Labyrinthdichtungen NTS wird eine berührungsfreie Abdichtung erreicht. Deshalb sind sie für hohe Umfangsgeschwindigkeiten geeignet. Die zwischen Labyrinthring und Welle eingepresste Rundschnur aus Fluorkautschuk FKM ist für Temperaturen bis +200 °C geeignet. Die Labyrinthdichtung lässt Fluchtungsfehler der Welle bis 0,3° nach beiden Seiten zu und ist geeignet für Fettschmierung.

Nachschmierung

Bei Bedarf kann das Labyrinth nachgeschmiert werden. Hierzu ist am Gehäuseoberteil für jede Labyrinthdichtung eine Schmierbohrung anzubringen. Die optimalen Positionen sind durch eingegossene Markierungspunkte gekennzeichnet.

Taconite-Dichtungen NTC

Dichtungen für extreme Schmutzbeaufschlagung

Taconite-Dichtungen NTC sind kombinierte Dichtungen, bestehend aus Labyrinthdichtung und V-Ring. Diese Dichtungen eignen sich für extreme Einsatzbedingungen in Bezug auf Schmutz und Staub. Der V-Ring aus NBR ist für Temperaturen bis +100 °C geeignet.

Die Taconite-Dichtung lässt Fluchtungsfehler der Welle bis 0,3° nach beiden Seiten zu und ist geeignet für Fettschmierung. Zur Nachschmierung ist die Dichtung mit einem Schmiernippel ausgestattet.

Geteilte Labyrinthdichtungen NTSG

Geteilte Dichtung reduziert Montageaufwand

Für Stehlagergehäuse SNS gibt es Labyrinthdichtungen auch in einer geteilten Ausführung. Der Montageaufwand beim Einbau oder Austausch der Dichtung kann dadurch stark reduziert werden, insbesondere wenn gleichzeitig ein geteiltes Lager eingebaut wird.

Eigenschaften und Anwendungsbereiche entsprechen denen der ungeteilten Labyrinthdichtung NTS.

Geteilte Labyrinthdichtungen NTSG sind in verschiedenen Baugrößen erhältlich ➤ Tabelle. Weitere Baugrößen werden auf Anfrage geliefert.

Baugrößen

Baugrößen geteilter Labyrinthdichtungen für

metrische Welle

zöllige Welle

NTSG34

NTSG34×515

NTSG36

NTSG36×607

NTSG38

NTSG40

NTSG44

NTSG48

NTSG52

Geteilte Taconite-Dichtung NTCG

Geteilte Dichtung reduziert Montageaufwand

Für Stehlagergehäuse SNS gibt es Taconite-Dichtungen auch in einer geteilten Ausführung. Der Montageaufwand beim Einbau oder Austausch der Dichtung kann dadurch stark reduziert werden, insbesondere wenn gleichzeitig ein geteiltes Lager eingebaut wird.

Geteilte Taconite-Dichtungen werden auf Anfrage geliefert.

Bold-on-Dichtung BTAC

Dichtung für extreme Schmutzbeaufschlagung

Bold-on-Dichtungen BTAC sind kombinierte Dichtungen, bestehend aus Labyrinthring und V-Ring. Sie werden von außen an das Gehäuse angeschraubt und nicht wie alle anderen Dichtungen der Stehlagergehäuse SNS in die Ringnuten des Gehäuses eingelegt. Die Dichtungen eignen sich für extreme Einsatzbedingungen in Bezug auf Schmutz und Staub. Der V-Ring aus NBR ist für Temperaturen bis +100 °C geeignet.

Die Bold-on-Dichtung lässt Fluchtungsfehler der Welle bis 0,4° nach beiden Seiten zu und ist geeignet für Fettschmierung. Zur Nachschmierung ist die Dichtung mit einem Schmiernippel ausgestattet.

Die Dichtung gibt es in den Baugrößen BTAC34 bis BTAC68.

Spezielle Gehäuse­ausführung erforderlich

Für die Verwendung von Bold-on-Dichtungen sind Gehäuse einer speziellen Ausführung SNS..-B anstelle der für alle anderen Dichtungen geeigneten Ausführungen SNS..-H und SNS..-Z erforderlich.

Deckel

Bei einseitig geschlossenem Gehäuse werden Deckel eingesetzt. Die Deckel müssen separat bestellt werden.

Deckel NDK

Für Gehäuse mit Ringnut

Deckel NDK passen in die rechteckigen Ringnuten der für Labyrinth- und Taconite-Dichtung ausgelegten Gehäuse SNS..-H und SNS..-Z. Sie sind geeignet für Temperaturen bis +200 °C.

Deckel BDK

Für Gehäuse mit Bolt-on-Dichtung

Deckel BDK werden von außen an das Gehäuse angeschraubt. Sie passen zu den für die Bold-on-Dichtung ausgelegten Gehäusen SNS..-B.

Eigenschaften und Anwendungsbereiche

Eigenschaften und Anwendungsbereiche der Standarddichtungen und Deckel sind in einer Übersicht gegenübergestellt ➤ Tabelle.

Standarddichtungen und Deckel für Stehlagergehäuse SNS

Dichtungen und Deckel

++ gut geeignet
+ geeignet
(+) eingeschränkt geeignet
– nicht geeignet

Labyrinthdichtung, ungeteilt

Taconite-Dichtung, ungeteilt

Labyrinthdichtung, geteilt

Dichtung und Deckel

++ gut geeignet
+ geeignet
(+) eingeschränkt geeignet
– nicht geeignet

Bold-on-Dichtung, ungeteilt

Deckel

Bezeichnung

NTS

NTC

NTSG

Bezeichnung

BTAC

NDK

BDK

Werkstoff

Stahl, FKM

Stahl, NBR

Stahl, FKM

Werkstoff

Stahl, NBR

Stahl, FKM

Stahl

Stück pro Verpackung

1

1

1

Stück pro Verpackung

1

1

1

Eignung zur Abdichtung gegen

Eignung zur Abdichtung gegen

Staub

(+)

++

(+)

Staub

++

++

++

feine, feste Teilchen

+

++

+

feine, feste Teilchen

++

++

++

grobe, feste Teilchen

+

++

+

grobe, feste Teilchen

++

++

++

Splitter

++

++

++

Splitter

++

++

++

spritzende Flüssigkeiten

++

spritzende Flüssigkeiten

++

++

++

Anwendungsbereich

Anwendungsbereich

Dauertemperatur

°C

–20 bis +200
(wegen FKM)

–30 bis +100
(wegen NBR)

–20 bis +200
(wegen FKM)

Dauertemperatur

°C

–30 bis +100
(wegen NBR)

–20 bis +200
(wegen FKM)

entfällt

°F

 –4 bis +390
(wegen FKM)

–22 bis +210
(wegen NBR)

–4 bis +390
(wegen FKM)

°F

–22 bis +210
(wegen NBR)

 –4 bis +390
(wegen FKM)

entfällt

Umfangsgeschwindigkeit

m/s

keine Begrenzung

≦12

keine Begrenzung

Umfangsgeschwindigkeit

m/s

≦12

entfällt

entfällt

Fluchtungsfehler

°

≦0,3

≦0,3

≦0,3

Fluchtungsfehler

°

≦0,4

entfällt

entfällt

Reibungsarmut

++

+

++

Reibungsarmut

+

entfällt

entfällt

axiale Wellenverschiebung (Loslagereignung)

+

+

+

axiale Wellenverschiebung (Loslagereignung)

+

entfällt

entfällt

vertikale Anordnung

(+)

vertikale Anordnung

++

++

Fettnachschmiertauglichkeit

+

+

+

Fettnachschmiertauglichkeit

++

++

++

Ölschmiertauglichkeit

(+)

Ölschmiertauglichkeit

+

Sonnenlichtverträglichkeit

++

++

++

Sonnenlichtverträglichkeit

++

++

++

Voraussetzungen

Voraussetzungen

Toleranzklasse1)
des Wellendurchmessers

h8 (h9)

h8 (h9)

h8 (h9)

Toleranzklasse1)
des Wellendurchmessers

h8 (h9)

entfällt

entfällt

Rauheit der Welle

μm

Ra 3,2

Ra 3,2

Ra 3,2

Rauheit der Welle

μm

Ra 3,2

entfällt

entfällt

  1. Es gilt die Hüllbedingung Ⓔ.

Abmessungen, Toleranzen

Abmessungen

Die Abmessungen der Gehäuse entsprechen ISO 113.

Austauschbarkeit

FAG-Stehlagergehäuse SNS sind eine Weiterentwicklung der FAG‑Stehlagergehäuse SD31. Der Bauraum und die Anschlussmaße der beiden Gehäusebaureihen sind identisch, die Gehäuse sind 1:1 austauschbar.

Für die Austauschbarkeit mit weiteren FAG-Gehäusebaureihen gilt:

  • Alle Lagerbaureihen, die mit den Stehlagergehäusen SD5 und SD6 kombinierbar sind, können in Stehlagergehäuse SNS verbaut werden
  • Lagerbaureihen, die mit den Stehlagergehäusen S30 kombinierbar sind, können in Stehlagergehäuse SNS nur teilweise verbaut werden.

Die Abmessungen der Gehäuse SD5, SD6 und S30 sind nicht identisch mit den Abmessungen der Gehäuse SNS.

Toleranzen für den Lagersitz

Der Lagersitz in geteilten Stehlagergehäusen SNS ist entsprechend der Toleranzklasse G7 nach DIN EN ISO 286-1 bearbeitet.

Auf Anfrage können die Gehäuse auch mit anderen Toleranzklassen für den Lagersitz geliefert werden.

Gehäusekonfigurationen

Kombinationsmöglichkeiten

Modularer Aufbau ermöglicht vielfältige Kombinationen

Ausgehend von den Standardkomponenten können bei der Gehäuse­konfiguration folgende Merkmale variiert werden:

  • Befestigung von Lagern mit kegeliger Bohrung mittels Spannhülse auf Welle mit konstantem Durchmesser oder von Lagern mit zylindrischer Bohrung direkt auf abgesetzter Welle
  • Gehäuseabdichtung mit Labyrinthdichtung (ungeteilt oder geteilt), Taconite-Dichtung (ungeteilt oder geteilt) oder Bold-on-Dichtung (in Verbindung mit Gehäusen der Ausführung SNS..-B)
  • Durchgehende Welle oder einseitig geschlossenes Gehäuse
  • Ausführung der Lagerung als Fest- oder Loslagerung
  • Pendelrollenlager ungeteilt oder geteilt.

Die dadurch möglichen Gehäusekonfigurationen ermöglichen es, verschiedenartige Anforderungen an die Lagerstellen mit Standard­komponenten zu erfüllen ➤ Bild bis ➤ Bild.

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit kegeliger Bohrung und Spannhülse (2 Labyrinth-dichtungen NTS)


Festlager


Loslager

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit kegeliger Bohrung und Spannhülse (Labyrinth-dichtung NTS und Deckel NDK)


Festlager


Loslager

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit kegeliger Bohrung und Spannhülse (2 Taconite-Dichtungen NTC)


Festlager


Loslager

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit kegeliger Bohrung und Spannhülse (Taconite-Dichtung NTC und Deckel NDK)


Festlager


Loslager

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit zylindrischer Bohrung (2 Labyrinth-dichtungen NTS)


Festlager


Loslager

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit zylindrischer Bohrung (Labyrinth-dichtung NTS und Deckel NDK)


Festlager


Loslager

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit zylindrischer Bohrung (2 Taconite-Dichtungen NTC)


Festlager


Loslager

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit zylindrischer Bohrung (Taconite-Dichtung NTC und Deckel NDK)


Festlager


Loslager

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit kegeliger Bohrung und Spannhülse (2 Bold-on-Dichtungen BTAC)


Festlager


Loslager

Stehlagergehäuse
SNS für Lager mit kegeliger Bohrung und Spannhülse (Bold-on-Dichtung BTAC und Deckel BDK)


Festlager


Loslager

Einbau geteilter Pendelrollenlager

Vereinfachter Lageraustausch durch geteiltes Lager

Bei Stehlagergehäusen SNS kann ein ungeteiltes Pendelrollenlager mit kegeliger Bohrung und Spannhülse durch ein geteiltes Pendelrollenlager ersetzt werden ➤ Bild.

Stehlagergehäuse
SNS mit geteiltem und ungeteiltem Pendelrollenlager


Festlager mit ungeteiltem Lager


Loslager mit ungeteiltem Lager


Festlager mit geteiltem Lager


Loslager mit geteiltem Lager

Zur Sicherstellung korrekter Gehäuse-Lager-Kombinationen bei Verwendung geteilter Lager bitte bei Schaeffler rückfragen.

Das Programm der geteilten Pendelrollenlager wird in einer separaten Publikation ausführlich beschrieben TPI 250.

Aufbau der Gehäusebezeichnung

Die Bezeichnungen der Gehäuse und der zugehörigen Dichtungen, Deckel und Festringe folgen einem festgelegten Schema. Bedeutung der Bestandteile der Kurzzeichen ➤ Tabelle bis ➤ Tabelle. Bildung der Kurzzeichen ➤ Bild bis ➤ Bild.

Bestandteile der Kurzzeichen von Stehlagergehäusen SNS

Merkmal

Angabe

Bedeutung

Baureihe

SNS

geteilte Stehlagergehäuse SNS

ISO-Maßreihe
des Lagers

30

ISO-Maßreihen 22, 23, 30 und 40

ISO-Maßreihe
des Lagers

31

ISO-Maßreihen 22, 23 und 31

ISO-Maßreihe
des Lagers

32

ISO-Maßreihen 22 und 32

ISO-Maßreihe
des Lagers

40

ISO-Maßreihe 40

Gehäusegröße

36

Für Lager der ISO-Maßreihen 30, 31 und 32:

  • Bohrungskennzahl des Lagers
Gehäusegröße

/530

Für Lager der ISO-Maßreihen 30, 31 und 32:

  • Bohrungskennzahl des Lagers

Gehäuseausführung

H

Hauptausführung ➤ Tabelle

Gehäuseausführung

Z

Zusatzausführung ➤ Tabelle

Gehäuseausführung

B

Ausführung für Bold-on-Dichtung

Gehäusewerkstoff

D

Sphäroguss

Bildung der Kurzzeichen von Stehlagergehäusen
SNS,
Beispiel

Stehlagergehäuse SNS mit Labyrinth- und Taconite-Dichtung gibt es in den Gehäuseausführungen H und Z. Pendelrollenlager können abhängig von der Lagerbaureihe in jeweils eine der beiden Gehäuseausführungen verbaut werden ➤ Tabelle.

Zuordnung der Gehäuseausführungen H und Z zu Lagerarten

Gehäuse­ausführung

Lagerbaureihe

H

Pendelrollenlager mit kegeliger Bohrung und Spannhülse

H

geteilte Pendelrollenlager

H

folgende Pendelrollenlager mit zylindrischer Bohrung:
22232, 22234, 22252, 22272, 22326, 22328, 22330, 22332, 22334, 22338, 22344, 22348, 22352, 22356, 23232, 24036

Z

Pendelrollenlager mit zylindrischer Bohrung,
die nicht der Gehäuseausführung H zugeordnet sind

Bestandteile der Kurzzeichen von Standarddichtungen

Merkmal

Angabe

Bedeutung

Baureihe

NTS

Labyrinthdichtung, ungeteilt

Baureihe

NTC

Taconite-Dichtung, ungeteilt

Baureihe

NTSG

Labyrinthdichtung, geteilt

Baureihe

BTAC

Bold-on-Dichtung, ungeteilt

Maßreihe

36

Maßreihe 36

Wellen­durchmesser

keine weiteren Angaben

Standard-Wellendurchmesser der Maßreihe

Wellen­durchmesser

/125

metrischer Wellendurchmesser:

  • 125 mm
Wellen­durchmesser

X415

zölliger Wellendurchmesser:

  • 4 inch + 15 · 1/16 inch = 4 15/16 inch

Bildung der Kurzzeichen von Standarddichtungen,
Beispiele

Bestandteile der Kurzzeichen von Deckeln

Merkmal

Angabe

Bedeutung

Baureihe

NDK

Deckel für Stehlagergehäuse SNS..-H und SNS..-Z

Baureihe

BDK

Deckel für Stehlagergehäuse SNS..-B

Maßreihe

36

Maßreihe 36

Bildung der Kurzzeichen von Deckeln,
Beispiel

Bestandteile der Kurzzeichen von Festringen

Merkmal Angabe

Bedeutung

Baureihe

NFR

Festring

Außendurchmesser

280

Außendurchmesser 280 mm

Breite

10

Breite 10 mm

Bildung der Kurzzeichen von Festringen,
Beispiel

Bestellbeispiele

Separate Bestellung von Gehäusekörper und Zubehör

Bei der Bestellung eines geteilten Stehlagergehäuses SNS beschreibt das Gehäusekurzzeichen nur den Gehäusekörper. Die weiteren Komponenten wie Dichtungen, Deckel oder Festringe sind in der jeweils benötigten Ausführung separat zu bestellen. Das Wälzlager und, falls erforderlich, die Spannhülse sind ebenfalls separat zu bestellen.

Stehlagergehäuse SNS mit eingebautem Lager ergeben Loslagerungen. Durch das zusätzliche Einlegen von Festringen NFR erhält man Festlagerungen.

Die Bestellbeispiele zeigen den Aufbau der Bestellung für ausgewählte Gehäusekonfigurationen und die passenden Lager. Die Zuordnung von Gehäusen, Lagern und Zubehör für alle Gehäusegrößen ist in den Produkttabellen dargestellt.

Beispiel 1

Stehlagergehäuse SNS aus Sphäroguss, einseitig geschlossen, Pendelrollenlager 23136-E1A-K-M als Festlager, Befestigung mit Spannhülse auf Wellendurchmesser 160 mm, Labyrinthdichtung.

Bestellung

1 Stehlagergehäuse SNS3136-H-D
1 Pendelrollenlager 23136-E1A-K-M
1 Spannhülse H3136-HG
2 Festringe NFR300/10
1 Deckel NDK36
1 Labyrinthdichtung NTS36

Beispiel 2

Stehlagergehäuse SNS aus Sphäroguss, durchgehende Welle, Pendelrollenlager 23136-E1A-K-M als Loslager, Befestigung mit Spannhülse auf Wellendurchmesser 160 mm, Taconite‑Dichtung.

Bestellung

1 Stehlagergehäuse SNS3136-H-D
1 Pendelrollenlager 23136-E1A-K-M
1 Spannhülse H3136-HG
2 Taconite-Dichtungen NTC36

Beispiel 3

Stehlagergehäuse SNS aus Sphäroguss, einseitig geschlossen, Pendelrollenlager 23136-E1A-K-M als Loslager, Befestigung mit Spannhülse auf Wellendurchmesser 160 mm, Bold-on-Dichtung.

Bestellung

1 Stehlagergehäuse SNS3136-H-D
1 Pendelrollenlager 23136-E1A-K-M
1 Spannhülse H3136-HG
1 Deckel BDK36
1 Bolt-on-Dichtung BTAC36

Ein- und Ausbau

Ringschrauben

Im Gehäuseoberteil befinden sich 2 Ringschrauben nach DIN 580. Diese sind als Anschlagpunkte für den Ein- und Ausbau des Gehäuses vorgesehen. Die Tragfähigkeit der Ringschrauben ermöglicht das Heben des Gehäuses einschließlich eines eingebauten Lagers.

Ringschrauben immer ganz ins Gehäuse einschrauben.

Ringschrauben maximal mit dem Gewicht des Gehäuses und des eingebauten Lagers belasten.

Fußschrauben

Fußschrauben dienen der Verschraubung der Gehäuse auf der Aufspannfläche. Sie gehören nicht zum Lieferumfang der Gehäuse.

Die passende Schraubengröße wird für jedes Gehäuse in den Produkttabellen angegeben.

Anziehdrehmomente für Fußschrauben

Die folgende Tabelle enthält Anziehdrehmomente für metrische Regelgewinde nach DIN 13, DIN 962 und DIN ISO 965-2.

Die maximalen Anziehdrehmomente gelten bei 90%iger Ausnutzung der Streckgrenze des Schraubenwerkstoffs 8.8 und bei einer Reibungszahl von 0,14. Wir empfehlen, die Fußschrauben mit etwa 70% dieser Werte anzuziehen ➤ Tabelle.


Anziehdrehmomente für Fußschrauben mit metrischem Gewinde nach DIN 13, DIN 962 und DIN ISO 965-2

Schrauben-Nenngröße

Maximales Anziehdrehmoment

Empfohlenes Anziehdrehmoment

Nm

Nm

M24

798

550

M30

1  597

1  100

M36

2  778

1  950

M42

3  991

2  750

M48

6  021

4  250

Zulässige Wellenenden

Kein Kontakt zwischen Welle und Deckel

Bei einseitig geschlossenem Gehäuse muss die Länge der Welle im Gehäuse so begrenzt werden, dass ein Kontakt zwischen Welle und Deckel ausgeschlossen ist. Zu berücksichtigen ist dabei die Verschiebbarkeit des Lagers bei Loslagerung. Grundlage für die Ermittlung der zulässigen Länge der Welle ist der Abstand von der Mitte des Lagersitzes zum Deckel ➤ Bild und ➤ Tabelle.

Abstand von
Mitte Lagersitz zu Deckel

ad = Abstand von
Mitte Lagersitz zu Deckel

Abstand von Mitte Lagersitz zu Deckel

Gehäuse

Abstand

SNS22

SNS30

SNS31

SNS32

SNS40

ad

mm

SNS3036

SNS3134

107,5

SNS3038

SNS3136

113,5

SNS3040

SNS3138

SNS3234

117,5

SNS3236

117,5

SNS3044

SNS3140

SNS3238

127,5

SNS3048

SNS3144

SNS3240

133,5

SNS3052

SNS3148

SNS3244

141,5

SNS3056

SNS3152

SNS3248

151,5

SNS3060

SNS3156

154,5

SNS3064

SNS3160

SNS3252

175,5

SNS3256

175,5

SNS3068

SNS3164

SNS3260

186,5

SNS3072

186,5

SNS2264

SNS3076

SNS3168

SNS3264

SNS4076

202,5

SNS3080

SNS3172

SNS3268

SNS4080

208,5

SNS3084

SNS3176

SNS4084

208,5

SNS3088

SNS3180

SNS3272

SNS4088

223,5

SNS3092

SNS3184

SNS3276

SNS4092

243,5

SNS3096

SNS3188

SNS3280

SNS4096

243,5

SNS30/500

SNS40/500

243,5

SNS30/530

SNS3192

SNS3284

SNS40/530

248,5

SNS3196

SNS3288

248,5

Ausführliche Informationen zur Montage

Die sorgfältige und sachgerechte Montage des Lagergehäuses, einschließlich des korrekten Einbaus des Wälzlagers ins Gehäuse, ist grundlegend für einen sicheren Betrieb. Ausführliche Informationen enthält die Publikation MON 84 http://www.schaeffler.de/std/1B6B.

Rechtshinweis zur Datenaktualität

Die Weiterentwicklung der Produkte kann auch zu technischen Änderungen an Katalogprodukten führen

Im Mittelpunkt des Interesses von Schaeffler stehen die Optimierung und die Weiterentwicklung seiner Produkte und die Zufriedenheit seiner Kunden. Damit Sie sich als Kunde bestmöglich über diesen Fortschritt und den aktuellen technischen Stand der Produkte informieren können, veröffentlichen wir Produktänderungen gegenüber der gedruckten Ausgabe in unserem elektronischen Produktkatalog.

Änderungen der Angaben und Darstellungen dieses Katalogs behalten wir uns daher vor. Dieser Katalog gibt den Stand bei Drucklegung wieder. Neuere Veröffentlichungen unsererseits (in Printmedien oder digital) gehen automatisch diesem Katalog vor, soweit sie dasselbe Thema betreffen. Bitte prüfen Sie daher stets über unseren elektronischen Produktkatalog, ob aktuellere Informationen oder Änderungshinweise für Ihr gewünschtes Produkt verfügbar sind.