text.skipToContent
text.skipToNavigation

Nadel-Axialkugellager

Nadel-Axial-Rillenkugellager nehmen neben hohen radialen auch einseitig axiale Kräfte auf.

Nadel-Axial-Rillenkugellager gibt es mit einem vollkugeligen Wälzkörpersatz oder mit einem käfiggeführten Wälzkörpersatz. Sie haben keinen Innenring und sind deshalb radial besonders bauraumsparend. Sie setzen jedoch voraus, dass die Laufbahn auf der Welle gehärtet und geschliffen ist. Lässt sich die Welle nicht als Wälzlagerlaufbahn nutzen, können stattdessen Innenringe IR eingesetzt werden.

Mit der Bauform NX lassen sich aufgrund der kompakten radialen Abmessungen Lagerungen mit sehr kleinen Wellenmittenabständen realisieren, wie sie beispielsweise in Mehrspindel-Bohrautomaten auftreten können. Eine am Radialteil festgesetzte Schutzkappe aus Stahlblech greift über die Wellenscheibe des Axiallagers und hält den Axialteil zusammen.

Die Bauform NKX ist nicht selbsthaltend. Radial-Nadellager, Axial-Kugelkranz und Wellenscheibe können somit getrennt voneinander eingebaut werden.

Die Bauform NKX..-Z ist selbsthaltend, da diese eine Schutzkappe aus Stahlblech hat, die den Axialteil zusammenhält. Die Schutzkappe ist ohne Schmierbohrungen ausgeführt und mit der Gehäusescheibe des Radialteils fest verbunden.

Zur Aufnahme von Axialkräften muss der Axialteil der Lager mit 1% der axialen statischen Tragzahl vorgespannt werden. Schiefstellungen zwischen der Welle und dem Gehäuse sind nicht möglich.

Sollen bei der einseitig axial belastbaren Ausführung axiale Kräfte aus wechselseitigen Richtungen aufgenommen werden, müssen zwei Lager gegeneinander angestellt werden.