text.skipToContent
text.skipToNavigation

Rillenkugellager


Rillenkugellager sind vielseitig verwendbare, selbsthaltende Lager. Diese einfach aufgebauten, im Betrieb unempfindlichen und wartungsfreundlichen Lager gibt es ein- und zweireihig sowie offen und abgedichtet.

Einreihige Rillenkugellager sind die am häufigsten eingesetzten Wälzlager. Sie werden in vielen Abmessungen und Ausführungen gefertigt und sind besonders wirtschaftlich. Durch ihr sehr niedriges Reibmoment eignen sich offene Lager für hohe bis höchste Drehzahlen. Lagerausführungen mit Spaltdichtungen eignen sich für hohe Drehzahlen.

Einreihige Rillenkugellager eignen sich nur sehr bedingt zum Ausgleich statischer Fluchtungsfehler. Die Lagerstellen müssen deshalb gut fluchten.

Zweireihige Rillenkugellager entsprechen in ihrem Aufbau einem Paar einreihiger Rillenkugellager, haben jedoch zwei Laufrillen mit jeweils einer Kugelreihe. Durch die größere Anzahl der Wälzkörper können sie höher belastet werden als einreihige Rillenkugellager.

Zweireihige Lager werden eingesetzt, wenn die Tragfähigkeit einreihiger Rillenkugellager nicht ausreicht. Da die Lager auch Belastungen durch Verkippung aufnehmen, eignen sie sich für besonders kurze Wellen, die nur mit einem Lager abgestützt werden sollen.